Drei Fragen zum Thema Vielfalt an… Nadine Wahl

Saint-GobainSaint Gobain Logo

Wir freuen uns, dass Diversity fest in unserem Unternehmensalltag verankert ist, denn der Respekt vor der Vielfalt von Lebensweisen, Nationalitäten und Kulturen ist ein weltweit gelebtes Prinzip von Saint-Gobain. 
Zum diesjährigen Diversity-Day starten wir die Interviewserie „Drei Fragen zum Thema Vielfalt an…“ und veröffentlichen wöchentlich neue Statements verschiedener Saint-Gobain-Persönlichkeiten!

Allgemein

Steckbrief

Name: Nadine Wahl

Funktion/ Tätigkeit: HR Allrounder & Personalleiterin

Bei Saint-Gobain seit: Januar 2019

Fachlicher Hintergrund und berufliche Stationen: 

  • Studium Psychologie
  • Seit Januar 2019 bin ich bei Saint-Gobain Performance Plastics Pampus in der Nähe von Düsseldorf in den Bereichen HR und Organisationsentwicklung tätig. Zusätzlich zu der Tätigkeit bei Pampus habe ich seit letztem Juli als Elternzeitvertretung die Personalleitung der HKO Group übernommen.
  • Vor meiner Tätigkeit bei Saint-Gobain war ich etwa fünf Jahre als Personalberaterin / Stellvertretende Leiterin in einer Beratung tätig, deren Themenschwerpunkte in den Bereichen Coaching und Beratung sowie Personalvermittlung lagen.

Alter: 32

Geschlecht: Weiblich

 

Interview

Was macht Vielfalt für Sie aus?    

Nadine Wahl: "Vielfalt ist gar nicht so einfach zu definieren, weil sie sich in vielerlei Hinsicht zeigen kann. Es gibt natürlich Aspekte der Vielfalt, die immer auf der Agenda sind wie bspw. vielfältig in Bezug auf das Geschlecht oder die Herkunft zu sein. Für mich geht Vielfalt noch weit darüber hinaus bzw. fängt schon bei „kleineren“ Dingen an. Zum Beispiel finde ich es sehr wichtig, unterschiedliche Charaktere in ein Team oder eine Organisation zu bringen, die eine vielfältige Palette an Fähigkeiten aufweisen, einander anerkennen und gemeinsam an einem Strang ziehen. Der Vielfalt liegt die wesentliche Haltung eines jedes Einzelnen zugrunde, anderen Menschen mit Unvoreingenommenheit zu begegnen und Diversität zu schätzen. Das ist aus meiner Sicht die Basis, um Vielfalt zu leben und zu fördern."

Was tun Sie persönlich, um Vielfalt (in Ihrem Verantwortungsbereich) zu fördern?  

Nadine Wahl: "Besonders in meinen Tätigkeitsbereichen, sowohl im HR als auch in der Organisationsentwicklung, spielt das Thema Vielfalt eine besondere Rolle. Im HR sind wir unmittelbar daran beteiligt, MitarbeiterInnen für Saint-Gobain auszuwählen oder weiterzuentwickeln. Dabei versuche ich, mich selbst und die anderen Beteiligten in solchen Prozessen immer wieder an die oben geschilderte Unvoreingenommenheit zu erinnern. Das fängt ganz früh im Prozess an, wenn es darum geht, ein Anforderungsprofil zu definieren, und zieht sich dann durch das gesamte Verfahren. Menschen tendieren dazu, KandidatInnen auszuwählen, die ihnen möglichst ähnlich sind. Das kann sich auf das Geschlecht oder die Herkunft beziehen, aber auch auf charakterliche Eigenschaften, den Ausbildungshintergrund und sogar auf das äußere Erscheinungsbild. Das ist ganz natürlich. Doch ein Team wird besser durch Vielfalt, durch einen neuen Kollegen oder eine neue Kollegin, der/die anders ist oder anders denkt, andere Herangehensweisen wählt und nicht eine Kopie eines Mitarbeiters ist, der bereits da ist. Das mache ich mir immer wieder bewusst und hinterfrage es während des Prozesses."

Praxis und Forschung zeigen: Divers zusammengesetzte Teams entwickeln kreativere Ideen und Lösungen. Sie bringen unterschiedliche Sichtweisen ein, die zu besseren Ergebnissen und innovativen Produkten führen. Können Sie uns dazu ein Beispiel aus Ihren eigenen Erfahrungen geben?

Nadine Wahl: "Ich bin an unserem Standort Teil eines Teams, das sich mit dem Thema Organisationsentwicklung beschäftigt, kurz gesagt: die Transformation unseres Standortes zu einer flexiblen, kundenorientierten Organisation mit eigenverantwortlich agierenden Mitarbeitern. Das erfordert viel Engagement und Begeisterungsfähigkeit, aber auch Wissen über Organisationsentwicklung und die bestehende Organisation. Wir sind zu fünft in unserem Team: ein Mann und vier Frauen, drei mit einem betriebswirtschaftlichen Hintergrund, ein Ingenieur und eine Psychologin, eine Spanierin und vier Deutsche, zwei aus operativen Bereichen und drei aus unterstützenden Bereichen, das Alter liegt zwischen 31 und 56 … Ist das schon vielfältig? Ich weiß es nicht. Was uns als Team im Hinblick auf Vielfalt wirklich ausmacht, ist unsere Persönlichkeit und unsere individuellen Fähigkeiten. Wir haben Teammitglieder, die sehr strukturiert arbeiten und welche, die erstmal einfach loslegen. Wir haben kreative und wir haben analytische Teammitglieder. Manche haben mehr das inhaltliche Vorankommen im Blick, anderen ist es wichtig, alle mit an Bord zu haben. Wir haben Teammitglieder, die das große Ganze im Fokus haben und welche, die Details berücksichtigen. Manche sagen immer sofort ungefiltert, was sie denken, andere halten sich erstmal zurück und äußern dann ihr durchdachtes Feedback. Wir haben laute Teammitglieder und leisere. Das ist für mich Vielfalt und führt dazu, dass wir immer unterschiedliche Sichtweisen einnehmen können, verschiedenste Dinge berücksichtigen, die der Kollege oder die Kollegin nicht im Blick hatte, und die unterschiedlichsten Persönlichkeiten in der gesamten Organisation mitnehmen können. Denn trotz der Vielfalt haben wir alle immer das gleiche Ziel vor Augen."