Fachfremd und trotzdem vertraut – Mein Projekteinstieg bei Abrasives in Wesseling

Saint-GobainSaint Gobain Logo

Im August hieß es für mich mal wieder Kofferpacken. Abschied nehmen von Ecophon im hohen Norden und wieder zurück ins schöne Rheinland nach Köln. Diesmal auch mit der Aussicht, endlich Karneval mitzufeiern. 

Karriere
Juliane Wrociszewski

Das Projekt bei Abrasives ist mein drittes Projekt - daher fachfremd aber trotzdem vertraut. Doch der Reihe nach: 
Abrasives in Wesseling stellt Schleifmittel auf Unterlage her. Da sich mein letztes Projekt auf die Optimierung von Informationsflüssen bezog (quasi Lean für administrative Tätigkeiten) freue ich mich, endlich ein Projekt in der Produktion absolvieren zu können. Das heißt für mich, dass ich mein Wissen bezüglich Lean aus dem Studium und vergangener Projekte nun in der Produktion umsetzen kann. Nachdem ich mein neues Appartement in Zentrumsnähe bezogen hatte, ging es los. Wie auch schon in den Projekten davor, sind die ersten Wochen  durch viele neue Eindrücke und Informationen geprägt. Hier bei Abrasives gefiel mir in der Einführungswoche besonders gut, dass der Fokus nicht nur auf dem Projekt lag. Ich bekam auch die Möglichkeit, bei einem Außendienstler mitzufahren und somit das Unternehmen aus Kundensicht kennenzulernen. Anschließend stand das Kennenlernen der Produktionsprozesse an. Dafür ging es zwei Wochen in die Frühschicht. Nicht nur, um sich mit den Prozessen vertraut zu machen, sondern auch um die Mitarbeiter an den jeweiligen Arbeitsplätzen kennenzulernen und natürlich das ein oder andere Mal auch mit anzupacken.

Im Anschluss eines ersten guten Überblicks ging es an die Projekteingrenzung, die Definition der Teilziele und wie diese erreicht werden, das Zusammenstellen eines Projektteams und Aufstellen einer Aktionsliste zur Erfassung des Ist-Zustandes. 

Besonders gut gefällt mir in diesem Projekt die Abwechslung zwischen Arbeiten in der Produktion, das heißt konkret: ein gutes Prozessverständnis entwickeln, Datenerfassen, diese mit den Mitarbeitern abgleichen und Verbesserungsvorschläge aufnehmen. Im Anschluss steht dann die Auswertung im Büro an. Es wird somit ein abwechslungsreiches und spannendes drittes Projekt werden.

Bis dahin
Juliane Wrociszewski