Safety First!

Saint-GobainSaint Gobain Logo

EHS steht für Environment, Health und Safety und wird in einem Managementsystem zusammengeschlossen. Das bedeutet, dass zu den Bereichen „Umwelt“, „Gesundheit“ und „Sicherheit“ regelmäßig Kennzahlen erhoben und ausgewertet werden. Denn: Der Schutz der Umwelt und Gesundheit der Mitarbeiter sowie der Vermeidung von Arbeitsunfällen haben höchste Priorität innerhalb der Saint-Gobain-Gruppe.

Allgemein

Die konkreten Ziele sind in der EHS Charta festgelegt:

  • Null Arbeitsunfälle
  • Null Berufskrankheiten
  • Null Unfälle mit Umweltauswirkungen und die Minimierung der Auswirkungen der SG Aktivitäten auf die Umwelt

Anfang Oktober wurde bei Saint-Gobain weltweit der EHS-Tag gefeiert. Anlässlich dieses Tages wurden an allen Standorten der Saint-Gobain-Gruppe Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Thema EHS durchgeführt, um die gesteckten Zielen zu erreichen.
Auch bei uns im Werk wurde dieser Tag gebührend gefeiert und diverse Veranstaltungen fanden statt. Dabei lag der Fokus auf Arbeitssicherheit und damit auf der Aufgabe, die Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten auf „Null“ zu bringen bzw. zu halten.
Vormittags versammelte sich die gesamte Belegschaft und es wurde zunächst eine Videobotschaft des Präsidenten und CEO von Saint-Gobain, Pierre-André de Chalendar, abgespielt. In seiner Botschaft wandte er sich an alle Mitarbeiter weltweit, die er dazu aufrief, gemeinsam an den festgesetzten Zielen zu arbeiten und sich einzubringen.

In einer weiteren Videobotschaft unseres Generaldelegierten für Mitteleuropa, Benoit d’Iribarne, wurde die Wichtigkeit der Achtsamkeit und Verantwortung jedes Einzelnen hervorgehoben, um Unfälle jeder Art zu verhindern. Schließlich wurde der Fokus der Arbeitssicherheit weiter verengt – der Werksleiter des Standortes zog eine positive Bilanz für das Werk. Er betonte jedoch ebenfalls, dass man sich nie zurücklehnen dürfe und sich jeden Tag erneut das Ziel höchster Arbeitssicherheit und der Vermeidung von Unfällen setzen müsse. Nur wenn alle jeden Tag wachsam und achtsam seien, könnte der Erfolg der Vergangenheit in die Zukunft übertragen werden.

Im Folgenden fanden über den Tag verteilt kleine Praxisübungen und Workshops statt. Ich nahm z.B. an einem simulierten „Kreislaufstillstand im Büro“ teil, bei dem Mund-zu-Mund-Beatmung, Herzmassage und ein Defibrillator zum Einsatz kamen. Mein letzter Erste Hilfe Kurs ist ewig her. Dieses praktische „in die Situation abtauchen“ hat mir sehr geholfen, mir Verhalten und Abläufe noch einmal zu vergegenwärtigen.

Aber auch abseits des EHS Tages, in der alltäglichen Arbeit, ist das Thema Arbeitssicherheit hier sehr präsent. Das beginnt beim täglichen Treppensteigen: Der Handlauf ist zu nutzen! Während ich die Hinweise darauf zunächst als etwas bevormundend empfand, greife ich nun ganz selbstverständlich danach. Nachdem ich erfahren habe, dass überproportional häufig Verletzungen im Zusammenhang mit Stürzen auf Treppen auftreten, überwand ich schnell meine anfängliche Skepsis. Und auch privat nutze ich nun immer den Handlauf.

Für mein Projekt ist das Thema Arbeitssicherheit ebenfalls sehr aktuell. Im Zusammenhang mit den bevorstehenden Messungen in den Prozessen, erstelle ich Gefährdungsbeurteilungen. Hier mache ich mir detailliert Gedanken darüber welche möglichen Gefahren bei bestimmten Tätigkeiten bestehen und mit welchem Risiko (Folgen und Wahrscheinlichkeit) sie behaftet sind. Daraus leite ich entsprechende Maßnahmen ab, die ich in Arbeitsanweisungen und Betriebsanweisungen festhalte. Ganz schön viel Arbeit, aber auch notwendig, wenn man zum Ziel hat, aktiv Verletzungen zu verhindern und nicht erst reaktiv Maßnahmen abzuleiten, nachdem etwas passiert ist.

Da Arbeitssicherheit hier im Rigips-Werk in Scholven stets Priorität hat und täglich auf der Tagesordnung (z.B. Frühbesprechungen der Produktion) steht, konnte zeitnah zum EHS Tag im Werk die 5.000 Tage-Marke ohne TF1-Unfälle (Arbeitsunfälle mit Ausfallzeit) erreicht werden. 5.000 Tage – das sind über 13 Jahre – in denen niemand aufgrund eines Arbeitsunfalls ausfallen musste! Auf das diese Zahl weiter steigen möge!

Lisa Goebbels