Modernes Bürogebäude auf traditionsreichem Grund - Standort der RAG-Stiftung punktet durch Nachhaltigkeit und innovativem Innenausbau mit Rigips

Saint-GobainSaint Gobain Logo

Die Zeche Zollverein in Essen ist vielleicht eines der bekanntesten Wahrzeichen deutscher Industriegeschichte. Von 1851 bis 1986 wurde hier Steinkohle gefördert und verarbeitet. Seit Zollverein 2001 als Teil des UNESCO-Weltkultur­erbes ausgezeichnet wurde, erlebt das Gelände einen „zweiten Frühling“ als Kulturstätte und Freizeitareal. In unmittelbarer Nachbarschaft zu dem denkmalgeschützten Gebäudeensemble der ehemaligen Zeche befindet sich der Sitz der RAG-Stiftung und der RAG Aktiengesellschaft, die sich gemeinsam unter anderem um bergbauliche Spätfolgen des deutschen Steinkohleabbaus kümmern. So historisch das Umfeld, so zeitgemäß und architektonisch ansprechend präsentiert sich das nach Entwürfen des Architekturbüros kadawittfeldarchitektur errichtete Gebäude, indem die beiden Institutionen zuhause sind. Für den modernen Innenausbau maßgeblich verantwortlich waren die Mitarbeiter der J.Brinkmann Bauunternehmung GmbH aus Essen und Oberhausen.

Bauen, Sanieren, Renovieren

Der zweigeschossige Bau besteht aus zwei, nahezu rechtwinklig angelegten Gebäudeflügeln: Im westlichen Teil finden sich die Räumlichkeiten der RAG-Stiftung. Im östlichen Teil ist die RAG Aktiengesellschaft untergebracht. Die gemeinschaftlich genutzten Einrichtungen wie das Foyer, Konferenz- und Tagungsräume sowie die Kantine befinden sich zentral im „Gelenk“ beider Gebäudeflügel. Planung und Umsetzung des Neubaus erfolgten nach den strengen Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e. V. (DGNB) sowie unter dem Gesichtspunkt der Ökoeffektivität, dem sogenannten „Cradle-to-Cradle“-Prinzip. Entsprechend ist ein nachhaltig formvollendetes Bauwerk entstanden: Durch Geothermie und einer Photovoltaikpergola auf den Dachflächen werden Erdwärme und Sonnenenergie für die Beheizung des Gebäudes genutzt. Der Trinkwasserbedarf wird durch die Nutzung von Regenwasser für die Gründachbewässerung und WC-Spülung gesenkt.

Zum vollständigen Artikel