Saint-Gobain zum siebten Mal in Folge unter den 100 innovativsten Unternehmen der Welt

Saint-GobainSaint Gobain Logo

Soeben hat Clarivate Analytics* das Ranking der „Top Global Innovators 2017“ veröffentlicht. Zum siebten Mal in Folge befindet sich Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt. Ermittelt wurden diese unter Zugrundelegung folgender vier Hauptkriterien: das Patentaufkommen, die Quote erfolgreicher Patenterteilungen, die globale Reichweite des Patent-Portfolios und der Einfluss der Erfindungen, gemessen an Erwähnungen und Zitierungen.

Saint-Gobain Deutschland
Top Global Innovator

„Diese Anerkennung der Quantität, Qualität und des Einflusses unserer Patente  ist eine Bestätigung für die Priorität, die Saint-Gobain seit mehreren Jahren auf die Innovation und F&E legt. Um unseren Kunden weiterhin neue, differenzierte Lösungen zur Verfügung zu stellen, melden wir jährlich rund 400 Patente an und stärken damit die Marktführerschaft auf unseren Märkten“, erklärte Pierre-André de Chalendar, Präsident und CEO der Saint-Gobain-Gruppe.

In der F&E von Saint-Gobain sind 3.700 Mitarbeiter beschäftigt. Der Bereich stützt sich auf ein weltweites Netz aus acht interdisziplinären Forschungszentren und zahlreichen F&E-Fachabteilungen. 2016 wurden 438 Millionen Euro in ihn investiert. Mit mehr als 900 laufenden F&E-Projekten verfügt die Saint-Gobain-Gruppe über einen Innovations-Pool, mit dem sie Jahr für Jahr zahlreiche neue Produkte auf den Markt bringen kann. Jedes vierte Produkt, das heute von Saint-Gobain verkauft wird, existierte vor fünf Jahren noch nicht.   

Neben den spezifischen F&E-Projekten, die in den einzelnen Sparten durchgeführt werden, unterstützt die F&E der Saint-Gobain-Gruppe mit speziellen Programmen die vielen Bemühungen zur Reduzierung der CO2-Emissionen sowie die Entwicklung von Kompetenzen und Projekten in drei großen Bereichen: 
•    Materialien und Verfahren
•    Bauwissenschaften
•    Digitaler Wandel und damit verbundene, neu entstehende Technologien 

* früher Thomson Reuters